Mit dem Motorrad über den Riedbergpass

Der Riedbergpass, der höchste befahrbare Pass Deutschlands, ist der fahrerische und topografische Höhepunkt dieser Tour. Weitere landschaftliche Highlights halten die Abstecher ins Hirschgundertal und ins Kleine Walsertal bereit.

Motorradtour Riedbergpass

„Heidi-Idylle“ auf der Motorradtour Riedbergpass – © Manfred Probst

Eckdaten zur Motorradtour über den Riedbergpass

Sonthofen
Start
Sonthofen
Ziel
150 km
Länge
✪✪✪✪✪
Fahrerisch
✪✪✪✪✪
Sightseeing
✪✪✪✪✪
Kulinarisch

Auf der deutschen Alpenstrasse

Nach gemächlichem Frühstück starten wir von Sonthofen, der südlichsten Stadt Deutschlands, in den sonnigen Spätherbsttag. Es ist einer der letzten Oktobertage, an denen es den Biker noch einmal auf die Straße zieht, um die Saison gebührend ausklingen zu lassen. Dafür ist der Riedbergpass ein beliebtes Territorium, ist er doch der höchste und neben dem Oberjoch einzige befahrbare Bergübergang im Allgäu. Um trotzdem in den Genuss der schönen Alpenlandschaft zu kommen, geht es dann später auf einigen Stichstraßen in die Allgäuer Bergwelt. Aber jetzt erst mal los, wir wischen die letzten feinen Tropfen des Morgentaus von unseren Sitzbänken, und obwohl die Sonne schon hoch steht, ist es noch ziemlich frisch.

Motorrad RIedbergpass

Ortsauffahrt zum Riedbergpass – © Manfred Probst

So tuckern wir gegen Norden auf der Deutschen Alpenstraße aus der Stadt, die sich in der weiten Talsenke zwischen Ostrach und Iller ausgebreitet hat, haben es in der Kälte gar nicht eilig, auf den 1420 Meter hohen Pass zu kommen. So wärmen wir uns gleich in Immenstadt bei einem dampfenden Kaffee, lassen die Sonne weiter an Kraft gewinnen. Auf der B 308 geht es vorbei am malerisch gelegenen Alpsee, auf dem sich bei diesen Temperaturen nicht einmal ein Segelboot tummelt. Im Gegensatz zum Sommer, wenn oft viele bunte Windtücher das große Gewässer betüpfeln. Entsprechend wenig los ist auch auf den Straßen, die Thermometer-Anzeige des Motorrads steht mittlerweile auf angenehmen 12 Grad Celsius, der Tank ist voll, beste Voraussetzungen für einen schönen Nachmittag auf dem Motorrad.

Tipp
Klein und irgendwie verloren fühlt man sich in diesem Meisterwerk elementarer Naturgewalten. Beidseitig senkrecht aufragende Felswände, bis zu 150 Meter hoch, mit teils bizarren Formen. Kreisrunde Strudellöcher und Wassermulden harmonieren zu einem überwältigenden Schauspiel gewaltig schaffender Erosionskräfte. Im September 1995 ereignete sich ein Felssturz, hinter dem sich das Wasser bis zu 30 Meter hoch aufstaute und ein halbes Jahr später mit einem verheerenden Durchbruch hohen Schaden und Verwüstung anrichtete. Es zeigt, der Künstler ist immer noch bei der Arbeit. Nach mehrmaligen Fehlversuchen, die Schlucht begehbar zu machen, wurde schließlich 1905 auf Betreiben des jungen Pfarrers Sebastian Schiebel ein Steig angelegt. Die Breitachklamm zählt zu den spektakulärsten Felsenschluchten Mitteleuropas. Das belegen die jährlich über 300 000 Besucher, die sich auf den zweieinhalb Kilometer langen Weg machen, der sich wirklich lohnt. Breitachklamm-Verein, Klammstr. 47, 87541 Oberstdorf, Tel. 08322/48 87, www.breitachklamm.com.

Abstecher ins Hirschgundertal

Motorrad Riedbergpass

Blick auf das Hirschgundertal – © Manfred Probst

Bei Oberstaufen blinken wir nach rechts und biegen unter der Bundesstraße hindurch nach links ab, in Richtung Steibis und Hittisau. Nach Steibis, einem beliebten Ort der Sommerfrische und des Wintersports, führt dann alsbald nach links ein enges, teils haarnadelkurviges Sträßchen. Geschwindigkeitsreglementiert, größtenteils durch besiedeltes Gebiet führend, ist diese Sackgasse für den Motorradfahrer nicht wirklich interessant. Es sei denn, er möchte mit der Gondelbahn auf den bekannten Hochgrat schweben und sich ein Gipfelerlebnis mit Gebirgspanorama der Extraklasse gönnen.

Unsere Reise auf der Straße geht weiter Richtung Österreich; kurz hinter dem beschaulichen Ort Aach überqueren wir die Grenze. Nach ungefähr zwei Kilometern zweigen wir links ab, hoch nach Riefensberg. Die enge, kurvige Nebenstrecke nach Hittisau macht mehr Spaß als die parallel verlaufende Hauptstraße, wenn man auch oder gerade weil man langsamer vorankommt. In Hittisau blinken wir links Richtung Deutschland. Bevor wir uns von unserem südlichen Nachbarn verabschieden, empfehle ich noch einen Abstecher ins bezaubernde Hirschgundertal. Richtung Sibratsgfäll schlängelt sich das Sträßchen über steile Bergwiesen, vorbei an malerischen Holzhäusern durch ein Bergpanorama, so prickelnd wie das nationale Erfrischungsgetränk Almdudler.

Nach ungefähr zehn Kilometern endet die geteerte Straße, geht über in einen Feldweg. Ohne es zu merken, sind wir wohl schon ein Stück weit nach Deutschland gefahren, aber ab hier ist der alte Verbindungsweg nach Oberstdorf für den motorisierten Verkehr gesperrt. Also drehen wir um, geben uns die herrlichen Kurven nochmals von der anderen Seite und schwenken nach rechts auf die Straße hoch zum Riedbergpass. Ein Stück nach der Grenze, in Gschwend, führt nach rechts eine Stichstraße zum idyllisch gelegenen Gasthaus Bodenseehütte, Partner der Zeitschrift Tourenfahrer. Zum Pass geht es ziemlich geradlinig und ohne spürbare Steigung weiter bis Mittelalpe. Erst die letzten zwei Kilometer zum Scheitelpunkt werden dann steiler. Kurz dahinter bietet sich ein weiterer Einkehrschwung an, diesmal nach links zur Grasgehrenhütte.

Auf beschaulichen Nebenstraßen

Im Gegensatz zur westlichen Passauffahrt erwartet uns die andere Seite mit pulssteigerndem Schräglagen-Feeling auf einem Gefälle von bis zu 16 Prozent. Da darf dann schon mal herzhaft gebremst werden. In Obermaiselstein biegen wir nach rechts Richtung Kleinwalsertal. Das Sträßchen quetscht sich durch einen engen Felsdurchbruch, schlängelt sich weiter um den Ochsenberg. Wer etwas Zeit im Gepäck hat, sollte sich vorher bei einem Abstecher zur Breitachklamm auf einen faszinierenden Spaziergang in die beeindruckend enge Schlucht begeben. In einem weiten, windgeschützten Talkessel liegt Oberstdorf mit seiner weltberühmten Skisprungschanze malerisch vor den schon schneebehüteten Gipfeln der Allgäuer Alpen.

Motorrad Riedbergpass

Biker-Treff Schabenhof in Balderschwang – © Manfred Probst

Wir lassen den sich fest in Touristenhand befindlichen, kleinwinkligen Ort links liegen und schwingen uns ins 13 Kilometer lange Seitental der Iller, eingerahmt von prächtigem Bergpanorama. Sicherlich gehört das Kleinwalsertal nicht zu den Biker-Dorados, ein gewissenhafter Allgäu-Forscher darf sich jedoch nicht eine der wenigen Möglichkeiten entgehen lassen, mit dem Motorrad in die Allgäuer Alpen einzudringen. Im 14. Jahrhundert taten dies die Walser, damals natürlich noch nicht motorisiert, nach denen das Tal auch benannt wurde. Heute erscheint es als territoriales Kuriosum, gehört es doch zu Österreich, ist aber auf Straßen nur von Bayern aus erreichbar. Bereits 1891 wurde es an das deutsche Zoll- und Währungsgebiet angeschlossen. Von der Terrasse eines der zahlreichen Gasthäuser genießen wir im hinteren Teil des Tales das grandiose Panorama, bevor wir durch die mittlerweile zusammengewachsenen Ortschaften Mittelberg, Hirschegg, Riezlern und Westegg wieder zurückgondeln. Bei Oberstdorf ziehen wir die malerische, bereits auf dem Hinweg unter die Räder genommene Strecke bis Obermaiselstein und dann weiter über Bolsterlang nach Sonthofen der schnelleren über die B19 vor. Auf den

Tourenkarte: Motorradtour zum Riedbergpass

Motorrad Riedbergpass

Karte Motorradtour zum Riedbergpass

Tourencharakter Gute Mischung aus Kurvenjagen und Landschaftschauen
Allgemeines Von den Ausläufern des Bregenzer Waldes über den Riedbergpass bis hin ins Kleinwalsertal geht es auf dieser Tour dreimal nach Österreich und wieder zurück nach Deutschland. Zur Hochsaison ist in der beliebten Urlaubsregion jede Menge los und entsprechend viel Verkehr auf den Hauptstraßen. Gästeamt Sonthofen, Rathausplatz 1, 87527 Sonthofen, Tel. 08321/615291, www.sonthofen.de
Motorradfahren Fahrerischer Hochgenuss am Riedbergpass, der Abstecher ins Kleinwalsertal ist eher was zum Schauen. Allgäu Mopeds, Motorradverleih, Goldbachweg 20, 87538 Bolsterlang, Tel. 0171/145 04 65, www.haus-bergahorn.de
Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten Mini-Mobil Modellmuseum Sonthofen, Oberstdorfer Str. 10, 87527 Sonthofen, Tel. 08321/87717, www.minimobil-museum.de. Über 18 000 Automobil-, Flugzeug-, Schiff- und Eisenbahnmodelle.
Hochgratbahn Steibis, Am Lanzenbach 5, 87534 Oberstaufen, Tel. 08386/82 23, www.hochgrat.de
Essen und Trinken Grasgehrenhütte, Riedbergpass 1, 87538 Obermaiselstein, Tel. 08326/77 73, www.grasgehren.de. Bei Bikern beliebtes Ausflugsziel.
Schwabenhof, 87538 Balderschwang, Tel. 08328/92 40 60, www.schwabenhof.com. Direkt an der Straße zum Riedbergpass gelegener Bikertreffpunkt.
Berggasthof und Pension Bodenseehütte, Haus Nr. 50, 87358 Balderschwang, Tel. 08328/10 20, www.bodenseehuette.de. Tourenfahrer-Partnerhaus.
Übernachtung Hotel Bauer, Hans-Böckler-Str. 86, 87527 Sonthofen-Rieden, Tel. 08321/70 91, www.landhotel-bauer.de. Hotel mit Biergarten und mexikanischer Küche. Am Wochenende wird die stylische American Bar im Keller aufgesperrt, beliebter Treffpunkt der lokalen Bikerszene. Zum Gastgewerbe betreibt die Familie, alles leidenschaftliche Ballonfahrer, noch ein Luftfahrtunternehmen. Infos unter: www.ballonsport-alpin.de
Dieser Beitrag wurde in Motorradtouren Allgäu veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*